Seventh-Day Adventist Church

Adventgemeinde Aachen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten

Menu

Hilfsorganisationen

Hilfsorganisationen

Seit ihrer Gründung engagiert sich die weltweite Kirchengemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten in vielfältiger Weise für das Wohl der Menschen. Adventisten unterhalten ein differenziertes Bildungs- und Erziehungssystem von Grundschulen bis zu Universitäten, haben ein weit verzweigtes Netzwerk medizinischer Einrichtungen, arbeiten weltweit in der Entwicklungs- und Katastrophenhilfe als anerkannte Nichtregierungs-Organisation und sind in vielen sozialen Aktivitäten, Projekten und Einrichtungen auch in Deutschland tätig.

 

ADRA

ADRA - Die adventistische Entwicklungs-und Katastrophenhilfe (The Adventist Development and Relief Agency) ist eine internationale humanitäre Organisation, die von den Siebenten-Tags-Adventisten für Menschen in Not gegründet wurde.

„ADRA“ ist heute eine der führenden nichtstaatlichen Hilfsorganisationen der Welt. Allein im Jahr 2008 wurden mehr als 20 Millionen Menschen mit 120 Millionen Dollar unterstützt. Mehr als 5.000 Mitarbeiter und Freiwillige arbeiten derzeit für die adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe in über 100 Ländern.

Seit Jahren werden Brunnen, sanitäre Vorrichtungen und Klärsysteme in Äthiopien, Indien, Westafrika und anderen sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländern gebaut. Genau wie diese Gebiete benötigen auch Krisenregionen, wie etwa Afghanistan oder der Irak, immer wieder verstärkt medizinische Hilfe. Die Hilfsorganisation ADRA setzt sich sowohl für die langfristige als auch für die Soforthilfe in Krisenregionen ein.

Durch engagierte Vollzeit-Mitarbeiter und Freiwillige vor Ort kümmert sich die adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe um Menschen unabhängig von Hautfarbe und Religion. Außerdem beteiligt sie sich aktiv daran, die Schwachen zu schützen, Familien zu unterstützen, Gesundheit zu fördern, Nahrung und Wasser bereitzustellen und in Notfällen möglichst schnell zu helfen.

Getreu dem Motto „Damit Menschen wieder hoffen können“ arbeitet man mit vielen internationalen Partnern daran, dass der Armut und Unterdrückung in den ärmeren Teilen dieser Erde Einhalt geboten wird.

Die Liste mit Ländern, in denen Elend und Armut herrschen, ist leider äußerst lang. Deshalb hat sich die adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe zum Ziel gesetzt, in all diesen Ländern tätig zu werden, um die Missstände zusammen mit starken Partnern wie der UNESCO langfristig abzustellen. Die adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe „ADRA Deutschland e. V“ ist eine staatlich anerkannte Nichtregierungsorganisation (NRO). Sie wurde 1987 von der protestantischen Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland gegründet.

Seit 1987 hat die adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe in Deutschland in über 40 Ländern mehr als 3.000 Projekte erfolgreich durchgeführt.

 

"Aktion Kinder helfen Kindern!"

ADRA startete auch eine groß angelegte Aktion, Kindern in Osteuropa, denen es oft nicht so gut geht wie den Kindern in Deutschland, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Das Motto der „Aktion Kinder helfen Kindern!" lautet: „Teilen macht glücklich“. Indem die Kinder gemeinsam mit den Eltern ein Paket packen, könnt sie erleben, dass Schenken Freude bereitet und Teilen beide glücklich macht: Den Geber und den Empfänger.

Jedes Jahr in der Weihnachtszeit besteht die Möglichkeit, sich an der Paket-Aktion von ADRA zu beteiligen und armen Kindern in Osteuropa Freude zu schenken.

Die "Aktion Kinder helfen Kindern!" ist nicht nur eine Geschenkaktion, sondern soll den Kindern auch langfristig einen besseren Lebensstandard ermöglichen. ADRA fördert Projekte für die Kinder, die ihnen auch noch lange helfen: ihre Heime werden eingerichtet und mit Geräten ausgerüstet, in Suppenküchen können Straßenkinder ein gutes Essen bekommen und auch verschiedene Einrichtungen wie Rehabilitations-Zentren für Kinder entstehen.

Weitere wichtige Informationen unter: www.kinder-helfen-kindern.org

 

Advent-Wohlfahrtswerk

Das Advent-Wohlfahrtswerk ist das Sozialwerk der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland. Als eingetragener Verein mit dem Sitz in Darmstadt und Gründungsmitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes hat das Advent-Wohlfahrtswerk den Auftrag, selbstlos und unmittelbar gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken zu dienen.

Das Advent-Wohlfahrtswerk e.V. arbeitet auf örtlicher und überörtlicher Ebene. Als Partner bildet es gemeinsam mit anderen öffentlichen und freien Trägern der Wohlfahrtspflege ein soziales Netz in den jeweiligen Städten, Kommunen und Gemeinden und wirkt mit am sozialen Frieden.

Die soziale und karitative Tätigkeit des Vereins gilt dem hilfsbedürftigen Menschen ohne Ansehen der Person und ohne Unterschied von Nation, Rasse, Konfession oder Weltanschauung. Sie beruht auf dem Grundsatz der christlichen Nächstenliebe gemäß dem Auftrag Jesu (nach Matthäus 25), das Grundrecht eines jeden Menschen auf Nahrung, Kleidung und Obdach zu sichern, Kranke zu heilen und Sterbenden in ihrer letzten Stunde beizustehen, Not zu lindern und Menschen Wege in die Freiheit eines selbstbestimmten Lebens zu weisen.
Der Grundsatz aller Hilfe ist, subsidiär (nachrangig) zu wirken, d.h. Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

 

DVG – Deutscher Verein für Gesundheitspflege

Den Deutschen Verein für Gesundheitspflege gibt es seit 1899. Damals wurde der Verein von der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten mit dem Ziel gegründet, die Volksgesundheit auf ganzheitliche Weise zu heben. So entstanden verschiedene Institutionen (Sanatorium, Gesundkostwerk, Krankenpflegeschule, Altenheime, etc.) und im Laufe der Zeit auch unterschiedliche Projekte (DVG-Health-Expo als interaktive Gesundheitsmesse, DVG-Studienbriefe zur ganzheitlichen Gesundheitsförderung als Fernkurs, Ausbildung DVG-Gesundheitsberater, DVG-Health-Club als Lebenshilfezentrum vor Ort, etc.).

Gemäß seinem biblischen Menschenbild sieht der DVG den Menschen als Ganzheit und will zu seinem körperlichen, geistig-seelischen, geistlichen und sozialen Wohlbefinden beitragen.

Deshalb richtet der Verein sein Augenmerk vor allem auf die vermeidbaren Krankheiten und bietet entsprechende Programme in den Themenbereichen Ernährung, Bewegung, Stressmanagement und Gewichtskontrolle sowie zur Raucherentwöhnung an. Kurse zur Trauerbewältigung und für Frauen in der Lebensmitte sowie für Angehörige von depressiven Menschen wollen helfen, das seelische Gleichgewicht wieder herzustellen und zu festigen.

Der Verein wendet sich darüber hinaus gegen die wachsende Vermassung der Gesellschaft und möchte im Menschen die Freude an der Natur und an allen beständigen Werten des Lebens fördern. Gleichzeitig ist es ihm ein Anliegen, durch seine Aktivitäten zu einem positiven und gesunden Lebensgefühl beizutragen. Kongresse, Seminare und Tagungen sollen das Gesundheitsbewusstsein des Einzelnen fördern und praktische Tipps zu einer aktiven Gesundheitspflege vermitteln. Tagungen für Pflegekräfte und Mediziner aber auch Gesundheitstage und viele Angebote in den Regionen gehören zu den Aufgaben des Vereins.